Film startet automatisch

Inhaltsangabe- Film 17:17 Minuten

Concordia - Hubertus - Maximilian - Louise: wer kennt nicht die Namen der Braunkohlegruben und -werke, die im Laufe der vergangenen Jahrzehnte zum einheitlichen "Zentraltagebau" zusammenwuchsen, Generationen von Menschen Brot und Arbeit gaben und den Familien einen geordneten Wohlstand bieten konnten. Die "alten Bergleute" erinnern sich noch heute gerne an die Zeiten von "damals", als der Wind das "schwarze Gold" aus den Gruben wehte, die Hausfrauen wegen der ständigen "dunklen Schnees" zur Verzweiflung brachte und der Wäsche den Dauer-Grauschleier bescherte?

     

Kurzbeschreibung der übrigen Filme

Ein Dorf namens Heimat - 35:02 min.
Vom steilen Hang im oberen Teil des Ortes Balkhausen grüßt die St. Rochus-Kirche nach Westen weit über das Erftland. Majestätisch erhebt sich der schlanke Turm des Gotteshauses. In eindrucksvollen Bildern wird die Würde des gotischen Bauwerkes dokumentiert, zu dessen Füssen und in dessen Schatten sich das dörfliche Leben über 700 Jahre entwickeln konnte, bis die Abrißbagger kamen und eine Gruben-Seilwinde den Turm zum Einsturz brachte. Wir streifen noch einmal durch die engen Straßen und die winkigen Gässchen, begegnen Freunden und Nachbarn, während schmucke Häuser und bäuerliche Höfe eine friedliche Oase menschlichen Miteinanders dokumentieren.

Unsere kleine Welt ist wie ein Bilderbuch - 33:21 min.
Die Filmkamera und der Fotoapparat beobachten Leben und Treiben der Menschen in Brüggen, Balkhausen und Türnich. Die Entwicklung der Landwirtschaft wird nachgezeichnet. Wir sehen den Bau und die Einweihung der Sportstätten und Jugendheime, Fußballspiele des VfB Brüggen und des SC Balkhausen-Türnich und vieles mehr.

Werden und Wirken - 36:09 min.
Die meisten der heute noch lebenden Menschen werden ihre Kinderjahre sowie die Schul- und Ausbildungszeiten noch in guter Erinnerung haben. Ebenso wie die Kamera waren sie dabei, als die "ahl Schull" in Balkhausen geschlossen und die Barbara-Schule in der Rosenthalstrasse in Türnich mit einer großartigen Veranstaltung und einer Vielzahl von Ehrengästen eingeweiht wurde. Unvergesslich die Entlassfeiern, der einer Prozession gleichende Umzug durch das aussterbende altvertraute Balkhausen, die Einschulung der I-Dötze in Türnich und die Erinnerungen an die Lehrer von damals, von Rektor Rosauer bis Rektor Heuser und von "Frollein" Winkler bis Heuser-Nachfolger Georg Baum.

Kirchliches Leben - 30:10 min.
Die Erste Heilige Kommunion in St. Joseph in Brüggen und in St. Rochus ind Türnich-Balkhausen, Konfirmation in der Evg. Lukas-Gemeinde in Brüggen, Pfarrprozession und Kirmes, Schützenfeste und Umzüge, Goldhochzeiten und Veranstaltungen der Frauen- und Müttergemeinschaften - Erinnerungen werden wach und lassen die Feste noch einmal vorüberziehen.

Der Mai ist gekommen - 15:32 min.
Brüggen, Balkhausen, Türnich - in jedem der drei Orte gab es eine Maigesellschaft und deren Feste waren alljährlich Höhepunkte im Ortsleben. Aus nicht wenigen Maipärchen wurden Ehepaare und Filme und Fotos dokumentieren in eindrucksvoller Weise den hohen Stellenwert des überlieferten, aber heutzutage in allen drei Ortschaften leider ausgestorbenen Brauchtums.

Fastelovend in Brüggen-Balkes-Türnich - 16:30 min.
Fastelovend: da hielt es die Jecken nicht mehr zu Hause. In den Karnevalsumzügen und am Straßenrand feierten die Narren ausgelassen. Dabei schunkelte soigar die Kamera mit. 1957 gab es noch einen gemeinsamen Umzug durch alle drei Ortschaften - aber ein Jahr später machten sich die Brüggener Karnevalsfreunde selbständig.